Zeitungen, die kritisch über Besatzungskosten schreiben, erhalten Schreibverbot

Aufgewacht

Auszug aus dem Wikipedia Artikel „Besatzungskosten“

… In der frühen Bundesrepublik gab es öffentliche Kritik an den Besatzungskosten. So berichtete die Illustrierte Stern Ende 1950 über die Verschwendung von Besatzungsgeldern (also Geldern, die aus deutschen Steuereinnahmen stammten). Die Zeitschrift durfte daraufhin eine Woche lang nicht erscheinen.[5] …

Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Besatzungskosten

Auszug aus dem Wikipedia Artikel „Besatzungskosten“

… Mit dem Inkrafttreten des Deutschlandvertrages am 5. Mai 1955 wurde die Besatzung beendet und die Bundesrepublik weitgehend souverän.[7] …

Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Besatzungskosten

Screenshot des oben genannten Wikipedia Artikels hier

Screenshot des unten verlinkten Artikels 120 GG hier

„Ach ja wirklich? Wie kann Deutschland mit fremden Atombomben, Atomraketen, Atomraketenabwehr, Abhöranlagen, Abhör-Skandale, 60.000 Soldaten, dem ganzen Geheimdienstgesockse und einem Schreibverbot über Besatzungskosten, obwohl Besatzungskosten explizit im Grundgesetz abgehandelt werden (Artikel 120 GG) hier überhaupt souverän sein?“

„Von wem erhalten die Zeitungen ein Schreibverbot?“

„Weshalb oder warum erhalten die Zeitungen ein Schreibverbot?“

Drei Fragen vom Aufgewachten

Ursprünglichen Post anzeigen 134 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s