Es rettet uns kein höh’res Wesen!

Es rettet uns kein höh´res Wesen, kein Gott, kein Kaiser, noch Tribun. Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun!

Diese Textzeilen von Eugène Pottier, übersetzt von Emil Luckhardt aus der „Internationalen“ haben nichts an Bedeutung verloren!

Warum nur wird immer alles verteufelt, was mit der Geschichte der Arbeiterbewegung zusammenhängt?

Wo ist die Solidarität der Werktätigen geblieben, sich gegenseitig zu unterstützen, gemeinsam gegen die Unterdrücker in Staat und Wirtschaft zu kämpfen?

Immer wieder lese ich von Ungerechtigkeiten, Terror der „Ämter“ und all dem Negativen dieser Welt.

Und die Schlafschafe raffen es nicht, weil es nicht in der „Tagesschau“ kommt.

Es ist ein Elend mit diesen Landsleuten: die einen wollen es nicht wissen, die anderen wollen es nicht begreifen und der Rest feiert lieber Parties…

Schlaft weiter!

Das Frühstück für die in Ramstein stationierten Besatzer ist heute morgen wieder pünktlich mit einer Hercules eingeflogen worden. Und die Zahnstocher kamen gestern abend mit einer Galaxy.

Also funktioniert doch noch etwas in Deu…

Leckt mich am Arsch ihr Sorgen,

machts gut bis morgen!

Denn morgen geht’s mit neuem Fleiße

wieder an die gleiche Scheiße!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s