Erich Honecker mußte weg

Sascha's Welt

ddr1Wir setzen hier die Artikelserie zur Konterrevolution in der DDR fort. Mit welcher Leichtigkeit sich hier der Klassenfeind (und damit ist die westdeutsche Bourgeoisie gemeint) der volksfeindlichen Kräfte in der DDR bedienen konnte, ist erschreckend. Allerdings muß man den Zeitpunkt der Verwerfungen in der Politik der SED und der Abweichungen vom Marxismus-Leninismus noch weitaus früher ansetzen als 1989. Es war durchaus nicht unbekannt, daß die Sowjetunion bereits nach der Ermordung Stalin einen revisionistischen Kurs eingeschlagen hatte. Davor hatte Stalin stets gewarnt. Mehrfach wies er darauf hin, wie wichtig es ist „eine breite und wohldurchdachte Aufklärungskampagne über die rechte Abweichung, über die rechte Gefahr und über den Kampf gegen sie durchzuführen.“ [1] Dieser Kampf wurde in der DDR nicht geführt, und deshalb hatten Krenz, Modrow, Wolf, Schabowski und andere Verräter die Möglichkeit der westdeutschen Bourgeoisie die Tore zur DDR sperrangelweit zu öffen…

Ursprünglichen Post anzeigen 699 weitere Wörter

Advertisements