„mein“ erster Computer

Wer sucht, der findet. Und wer älter wird, kramt in Erinnerungen.

Und so fand ich ihn: R4000 von robotron, der Rechner, der beim Rechnen Musik machte – dank Magnetkernspeicher.

Prozeßrechner für die Lagersteuerung und Transportoptimierung.

Massive Technik, filigrane Technik, Technik zum Anfassen und fühlen.

Bediendrucker (Papierausgabe auf Endlos-A-4), Lochbandleser CT2100, Wechselplatten-Laufwerke EC5052 (7,5MBpro Plattenstapel), Paralleldrucker PD 478.

Ja, das waren noch Zeiten: Am Rechner konnte man noch die Befehle bit-weise eingeben (Oktalcode), das Listing des Betriebssystems (keins von der Stange) lag auf der Konsole.

Datenfernübertragung: Wechselplattenstapel unter den Arm geklemmt und zum Rechenzentrum getragen.

Es hat funktioniert!

Ähnlichkeiten zu IBM oder Honnywell wären rein zufällig. Doch die robotron-Technik war zuverlässig.

Werbeanzeigen