Der 13. August 1961 – Der Tag, an dem…

Was war die DDR ?

Gastbeitrag von Gerd Pehl

In diesem Jahr jährt sich der Tag, an dem die DDR ihren Grenzverlauf für jeden sichtbar machte, zum 57. Mal. Einige sagen noch heute, es war der Tag des Mauerbaus, was völliger Unsinn ist. Am 13. August 1961 hat niemand an der Staatsgrenze der DDR eine Mauer errichtet. Tatsache ist vielmehr, dass ein Drahtzaun gezogen wurde und an ehemaligen Grenzübergängen nach Berlin West die Bereitschaftspolizei – eine Einheit der Volkspolizei – weiterhin und mit Unterstützung der Kampfgruppen der Arbeiterklasse, das waren Arbeiter und Angestellte aus volkseigene Betriebe und Kombinate, die sich 1957 freiwillig zu militärischer Ausbildung zusammengeschlossen und nun bei der Sicherung der Staatsgrenze mitgeholfen hatten die Staatsgrenze zu sichern und die Kampfkraft der Arbeiterklasse der DDR zu dokumentierten. Die Mauer, die von westlichen Journalisten und Politikern auf den 13. August verschoben wurde und immer noch wird, entstand bekanntlich zwei Monate später. Soviel zum “Tag des…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.690 weitere Wörter

Advertisements

MoFi und so

Letzten Freitag gab es ein Himmelsschauspiel, wie es erst in etwa 105.000 Jahren wieder zu beobachten ist: Mondfinsternis und der Mars darunter. Was aber erst bei Betrachtung der Fotos klar war, war, daß nichts klar war: Die erste Phase der MoFi war derart vom Dreck in der Luft verschleiert, daß außer einem gräulich-rötlichen Fleck nichts … MoFi und so weiterlesen

Buchempfehlung

"Jenes Eroberungsprogramm namens »Wiedervereinigung«, das seit 1949 als Verfassungsauftrag im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland fixiert war und von jeder BRD-Regierung angestrebt und als Rechtsmaßstab entsprechend ihrer sogenannten Deutschlanddoktrin gehandhabt wurde, zielte darauf ab, die Hegemonie des deutschen Imperialismus zunächst in Europa wiederherzustellen." Kein Versehen, so die Überschrift in der JW.   Dieser Artikel machte mich … Buchempfehlung weiterlesen

Abschied

"Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt, sagt die Welt, dass er zu früh geht", textete einst Ulrich Plentzdorf.         Diese Tatsache führte uns in den Friedwald. Die Morgensonne empfing uns auf dem Waldweg. Der Friedwaldförster trug die Urne vor uns her zu der Eiche, an deren Fuß die Asche des Verstorbenen in die Natur eingehen soll. … Abschied weiterlesen

Bürgerinitative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung e.V. – mit unLAUTERen Mitteln gegen Mitbetroffene im Rest des Landes

ED-R 401 MVPA North East

Die Bürgerinitative gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung e.V. schreibt andauernd – und trotz mehrfachen Hinweises auf das tatsächliche Gegenteil – davon, dass „im Rest des Landes“ „Ruhe“ sei, während es in der TRA Lauter Kampfjets der Bundeswehr zu hören gebe. Dazu werden dann Screenshots vom Sekundärradar gereicht – und zwar wird die für die ED-R 401 MVPA NE völlig untaugliche Anwendung https://www.adsbexchange.com herangezogen, um solche tendenziösen Lärmverlagerungsforderungen zu begründen.

https://www.adsbexchange.com besitzt nur eine ca. 20%-ige Erfassung von MODE S – aktiven Kampfjets im Gebiet der ED-R 401 MVPA NE. Regelmäßig zu den Hauptübungszeiten (das sind momentan Lärmwellen, die ca. zwischen 8 bis 10 Uhr, zwischen 13 bis 15 Uhr, zwischen 18 bis 20 Uhr und zwischen 21 bis 23 Uhr werktäglich stattfinden) sind oft sämtliche relevanten MLAT-Empfangsstationen im Verbund von adsbexchange.com, die das Gebiet der ED-R 401 MVPA NE effektiv auch in geringere Flughöhen erfassen könnten, von der Coverage-Karte (

Ursprünglichen Post anzeigen 1.354 weitere Wörter